Hamburg (SID) - Trainer Markus Gisdol vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten Hamburger SV hat viel Respekt vor dem nächsten Gegner Hertha BSC (Sonntag, 17.30 Uhr/Sky). "Wir versuchen zu gewinnen. Aber es wird eine ganz harte Nuss", sagte der 47-Jährige: "Hertha ist Fünfter und hat 37 Punkte. Das spricht schon Bände."

Fehlen wird dem HSV Innenverteidiger Mergim Mavraj. Der Neuzugang hat sich im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach (1:2) unter der Woche einen Sehnenanriss im Bereich des linken Kniegelenks zugezogen und muss vier Wochen pausieren. "Sportlich und menschlich ist der Ausfall unglücklich. Ich bin froh, dass er nicht operiert werden muss", sagte Gisdol.

In Johan Djourou wird voraussichtlich ein weiterer Innenverteidiger laut Gisdol ("Sieht eher nicht gut aus") ausfallen. "Irgendwie erwischt uns immer wieder was", sagte Gisdol: "Es trifft mich nicht mehr so hart. Wir müssen das schnell abschütteln und nach vorne schauen."

Hertha BSC sei eine "sehr schwer zu spielende Mannschaft, weil sie dir wenige Möglichkeiten gibt. Du musst ein Stück weit Geduld mitbringen. Wir dürfen kein Stück nachlassen und müssen weiter konzentriert und ruhig arbeiten."