Rom (SID) - Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger wurde bei der 0:2-Niederlage des AS Rom im Derby gegen Lazio im Halbfinal-Hinspiel des Pokals Opfer von Pfiffen und Schmährufen, doch eine Strafe bleibt aus. Ein Sportrichter erklärte, dass man nicht das "reale Ausmaß des Phänomens" feststellen könne. Daher verzichtete er auf eine Strafe. 

Lazio-Trainer Simone Inzaghi hatte die Beleidigungen verurteilt. Die Beziehungen zwischen Lazio und Rüdiger sind angespannt. Im Dezember hatte Mittelfeldspieler Senad Lulic Rüdiger im Anschluss an die Partie beleidigt und gesagt, dass er vor zwei Jahren in Stuttgart noch Strümpfe und Gürtel verkauft habe. Nach heftigen Protesten hatte sich Lulic daraufhin via Facebook entschuldigt.