Hannover (AFP) Angesichts anhaltender Anschlagsgefahren müssen auch die Besucher des weltgrößten Schützenfestes in Hannover in diesem Jahr mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen rechnen. Wie die niedersächsische Landeshauptstadt am Donnerstag mitteilte, soll bei der Großveranstaltung im Juli erstmals ein Sicherheitsdienst eingesetzt werden. Dieser solle insbesondere die Zugänge kontrollieren.