Berlin (dpa) - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat im Streit über Wahlkampfauftritte türkischer Politiker das heutige Deutschland erneut mit der Nazi-Zeit verglichen. "Der Nazi-Vergleich bezieht sich auf diverse Praktiken", sagte er der Deutschen Welle. Er verwies auf Rassismus, Fremdenhass und Intoleranz in Europa. Zur Inhaftierung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel sagte Cavusoglu: "Yücel wurde nicht festgenommen, weil er in der Türkei als Journalist tätig war sondern aufgrund bestimmter Tätigkeiten, die Deutschland sehr wohl bekannt und nach türkischem wie deutschem Recht illegal sind."