Straßburg (AFP) Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Deutschland wegen der Ungleichbehandlung von unehelich geborenen Kindern im Erbrecht verurteilt. Das Straßburger Gericht gab am Donnerstag zwei Klägern Recht, die in Deutschland vergeblich durch alle Instanzen - bis hin zum Bundesverfassungsgericht - gezogen waren. Die deutsche Justiz hatte ihnen das Recht verweigert, von ihren ledigen Vätern zu erben.