Berlin (AFP) Politiker aus CDU und CSU fordern von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Auskunft über Personalentscheidungen aus seiner Zeit als EU-Parlamentspräsident. "Wegducken und Totschweigen geht nicht mehr", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). Schulz war am Mittwoch wegen seines Vorgehens vom Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments gerügt worden.