Berlin (dpa) - Die CSU hält den Vorstoß von Außenminister Sigmar Gabriel für höhere Einzahlungen Deutschlands in den EU-Haushalt für völlig verfehlt. Die SPD wolle jedes Problem durch Mehrausgaben auf Kosten der deutschen Steuerzahler lösen, sagte die Vorsitzende der CSU-Bundestagsgruppe, Gerda Hasselfeldt, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Nötig seien aber Strukturreformen in den EU-Mitgliedsländern. Gabriel hatte seinen Vorstoß in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" damit begründet, dass Deutschland zwar der größte Nettozahler der EU sei, vor allem aber der größte Netto-Gewinner.