Köln (SID) - Die Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund stehen sich in Berlin im 74. Finale um den DFB-Pokal (20.00 Uhr/ARD und Sky) gegenüber. Die Favoriten aus Dortmund, bei denen der Einsatz von Kapitän Marcel Schmelzer weiter fraglich ist, könnten zum vierten Mal triumphieren. Für Außenseiter Frankfurt wäre es der fünfte Pokalsieg. Bei der Eintracht ist Kapitän und Torjäger Alexander Meier einsatzbereit, das Gleiche gilt für Jesus Vallejo.

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg greifen im DFB-Pokalfinale nach dem Double. Nach dem Gewinn der Meisterschaft ist die Mannschaft des scheidenden Trainers Ralf Kellermann gegen den SC Sand (16.15 Uhr/ARD) der haushohe Favorit und kann sogar den Pokal-Hattrick schaffen. Ärger bereitet den VfL-Frauen nur, dass sie nach dem möglichen Triumph nicht auf dem Wolfsburger Rathausplatz feiern dürfen. Die Relegation der Männer gegen Eintracht Braunschweig hat für den Klub Priorität.

Das Formel-1-Duell zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton geht beim Großen Preis von Monaco in die sechste Runde. WM-Spitzenreiter Vettel dominierte das zweite freie Training am Donnerstag und ist für das Qualifying am Samstag (14.00 Uhr/RTL und Sky) im Fürstentum favorisiert. Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hingegen verzichtet auf das Traditionsrennen, um im Indy Car an den 500 Meilen von Indianapolis teilzunehmen. Ihn ersetzt der ehemalige Weltmeister Jenson Button im McLaren, der seine Karriere in der vergangenen Saison eigentlich beendet hatte.

Im Kampf um seinen ersten Turniersieg auf der ATP-Tour steht Mischa Zverev vor einer hohen Hürde. Nach seinem Halbfinalerfolg gegen den Japaner Kei Nishikori trifft der 29-Jährige in Genf auf Lokalmatador und Titelverteidiger Stan Wawrinka. Gegen den dreimaligen Grand-Slam-Gewinner hat der ältere der beiden Zverev-Brüder bislang zweimal gespielt, die Bilanz lautet 1:1. Das letzte Duell hatte Zverev 2016 in Basel gewonnen. Das Finale beginnt nicht vor 15.00 Uhr.