Neu Delhi (AFP) Während seines Besuchs in Deutschland hat sich der indische Regierungschef Narendra Modi um den Fall eines in seiner Heimat ermordeten Rikschafahrers gekümmert, der getreu Modis Kampagne "Sauberes Indien" öffentliches Urinieren zu verhindern suchte - und daraufhin erschlagen wurde. Modi habe die Attacke auf den 32-jährigen Rikschafahrer Ravindra Kumar verurteilt und die Behörden aufgefordert, die Schuldigen zu bestrafen, teilte das Büro des Regierungschefs am Montagabend mit.