Tokio (AFP) Die Japanerin Yoshie Oka, eine wichtige Zeitzeugin des US-Atombombenangriffs auf Hiroshima, ist tot. Sie starb bereits am 19. Mai in einem Krankenhaus in Hiroshima an Lymphdrüsenkrebs, wie der Rundfunksender NHK und andere japanische Medien am Dienstag berichteten. Oka wurde 86 Jahre alt. Sie hatte nach dem Angriff als erste Alarm geschlagen und jahrelang als Zeitzeugin über ihre Erfahrungen berichtet.