Berlin (AFP) Der designierte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat zu Fairness und sachlicher Auseinandersetzung im Bundestagswahlkampf aufgerufen. "Klare inhaltliche Kontroversen müssen sein, aber persönliche Herabwürdigungen sollten wir unter Demokraten bleiben lassen", sagte Heil den Zeitungen der Funke Mediengruppe vor seinem Amtsantritt am Freitag. Ein Fairnessabkommen der demokratischen Parteien für den Wahlkampf halte er "für eine gute Idee".