Bogotá (AFP) Die Farc-Rebellen in Kolumbien haben nach eigenen Angaben 30 Prozent ihrer Waffen an UN-Vertreter übergeben. "Das ist der Anfang vom Ende unserer Entwaffnung", sagte Farc-Führer Rodrigo Londoño, besser bekannt als "Timoschenko", am Mittwoch. Die entwaffneten Kämpfer sollen gemäß dem Friedensabkommen mit der kolumbianischen Regierung in das zivile Leben zurückkehren.