Paris (SID) - Das US-Medien-Unternehmen Discovery unterstützt die Bewerbung von Paris um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2024. Frankreichs Hauptstadt kämpft gegen die US-Metropole Los Angeles um den Zuschlag.

Die Unterstützung überrascht nicht, schließlich hat sich Discovery für seinen Sender Eurosport die Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele von 2018 bis 2024 gesichert. Der Konzern hat rund 1,3 Milliarden Euro dafür bezahlt. In den USA hält das Medienunternehmen NBCUniversal (NBCU) die Übertragungsrechte bis einschließlich 2032.

"Als Heimat der Olympischen Spiele in Europa bis 2024 freuen wir uns, unsere Unterstützung für die Bewerbung von Paris und für ihr Bestreben, die Olympischen Spiele 2024 zurück nach Europa zu bringen, auszudrücken", sagte David Zaslav, Präsident und CEO von Discovery, bei den French Open in Paris. Die Anlage von Roland Garros ist als Austragungsort des Tennisturniers bei den Olympischen Spielen 2024 im Bewerbungskonzept von Paris vorgesehen.

"Die Halter der Ausstrahlungsrechte, wie Discovery, spielen in der olympischen Entwicklung eine zentrale Rolle", sagte Tony Estanguet, Vize-Präsident von "Paris 2024". Der dreimalige Kanu-Olympiasieger führte aus: "Nicht nur, weil sie die Spiele einem Publikum aus der ganzen Welt zugänglich machen, sondern indem sie wichtige Ressourcen zur Verfügung stellen, um Sport in die Mitte unserer Gesellschaft zu bringen."

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) um Präsident Thomas Bach berät am Freitag in Lausanne über die Möglichkeit einer Doppelvergabe. Der Verlierer um die Austragung 2024 soll am 13. September auf der IOC-Session in Lima/Peru den Zuschlag für die Ausrichtung der Sommerspiele 2028 bekommen. Paris gilt als Favorit für die Spiele in sieben Jahren.