Berlin (AFP) Die eigentlich seit langem geplante Beschaffung bewaffnungsfähiger Drohnen für die Bundeswehr ist offenbar vorerst gescheitert. Union und SPD machten sich deswegen am Dienstag gegenseitig Vorwürfe. Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, warf dem Koalitionspartner vor, "aus wahltaktischen Gründen einen Rückzieher" gemacht zu haben. Das gefährde die Sicherheit der Soldaten, fügte er hinzu.