Köln (SID) - Der frühere Boxweltmeister Marco Huck startet seinen nächsten Anlauf auf einen Cruisergewichtstitel in der neu initiierten World Boxing Super Series. Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, ist der 32-Jährige der fünfte der acht Teilnehmer seiner Gewichtsklasse in der neuen Champions League des Boxens.

"So was hat es in der Geschichte des Boxsports noch nie gegeben. Acht absolute Weltklasse-Boxer gehen in das Turnier, doch am Ende bleibt nur einer übrig", sagte Huck: "Ich kann es kaum erwarten, der Welt zu beweisen, dass ich von all den starken Champions der Beste bin." 

Vor Huck hatten bereits die Weltmeister Yunier Dorticos (Kuba/WBA), Murat Gassijew (Russland/IBF) und Mairis Briedis (Lettland/WBC) sowie Ex-Weltmeister Krysztof Wlodarczyk (Polen) zugesagt. Gegen Briedis hatte Huck im April seinen bislang letzten Kampf bestritten, nach schwacher Leistung zum vierten Mal in seiner Karriere verloren und den WBC-Gürtel verpasst. Der gebürtige Serbe war von 2009 bis 2015 Cruisergewichts-Champion nach Version der WBO.

Ab September werden acht der weltbesten Cruisergewichtler und acht der weltbesten Super-Mittelgewichtler im K.o.-Format gegeneinander antreten, um die unumstrittene Nummer eins ihrer Gewichtsklasse zu ermitteln. Die Sieger erhalten die Muhammad Ali Trophy. Zudem werden die WM-Gürtel der Teilnehmer auf dem Spiel stehen. Hucks Viertelfinal-Gegner wird am 8. Juli bei der Auslosung in Monaco ermittelt.