Washington (AFP) Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump gerät durch weitere Enthüllungen zu einem umstrittenen Treffen mit einer russischen Anwältin während des Präsidentschaftswahlkampfs zunehmend in Bedrängnis. Wie die "New York Times" am Montagabend berichtete, wurde Donald Trump junior in einer E-Mail vor dem Treffen darüber informiert, dass das in Aussicht gestellte kompromittierende Material über Hillary Clinton Teil von Bemühungen Moskaus sei, Trump im Wahlkampf zu unterstützen.