Budapest (SID) - Nach seiner erfolgreichen Revanche für die Olympia-Niederlage beendete Chinas umstrittener Schwimmriese Sun Yang den Krieg der Worte mit seinem Gegner Mack Horton. Demonstrativ nahm der 26-Jährige bei der Siegerehrung nach seinem WM-Triumph über 400 m Freistil den Australier in den Arm. "Es ist eine lange Zeit seit Rio vergangen", sagte Sun, "wir haben uns beide beruhigt. Es ist okay." 

Horton hatte den überführten Dopingsünder bei den Olympischen Spielen als "Betrüger" bezeichnet. "Ein billiger Trick", entgegnete der Chinese, verlor in Rio aber knapp das 400-m-Finale. In Budapest wärmte der Australier den Konflikt noch einmal auf, sprach von einem "Duell von sauberen Athleten und denen, die positiv getestet wurden". Sun war 2014 mit dem verbotenen Herzmittel Trimetazidin im Körper aufgefallen. Er wurde nur für drei Monate gesperrt, seine Sperre wurde erst bekannt, als er sie schon schon abgesessen hatte.