München (SID) - Snowboard Germany will bei Olympia 2018 in Pyeongchang mit einem "Top-Team" von sieben Athleten auf Medaillenjagd gehen. "Alle sieben haben sich diesen Sonderstatus dank ihrer herausragenden Ergebnisse verdient und sollen spüren, dass wir an sie glauben. Darüber hinaus ist die Tür in das Top-Team auch für alle anderen Snowboarder weiter offen", sagte Verbandspräsident Hanns-Michael Hölz.

Den neuen Sonderstatus genießen die sechs Racer Ramona Hofmeister (Bischofswiesen, 21), Selina Jörg (Sonthofen, 29), Carolin Langenhorst (Bischofswiesen, 21), Cheyenne Loch (Schliersee, 22), Stefan Baumeister (Feldkirchen-Westerham, 24) und Patrick Bussler (Aschheim, 33) sowie Freestylerin Silvia Mittermüller (München, 33). Wer von ihnen für Snowboard Germany in Südkorea tatsächlich auf Medaillenjagd gehen wird, entscheidet sich bis zum Ende der Qualifikationsphase am 21. Januar.

Bis dahin stehen in den Disziplinen Alpin, Freestyle und Cross insgesamt 20 Weltcup-Stationen auf dem Programm (fünf/neun/sechs). Den Auftakt machen die Freestyler bereits am 3. September in Cardrona/Neuseeland mit einem Slopestyle-Wettbewerb. Die Boardercrosser steigen am 8. September in Cerro Catedral/Argentinien in die Olympia-Saison ein, am 14. Dezember steht schließlich in Carezza/Italien der erste Parallel-Riesenslalom für die Racer an.