Budapest (SID) - Der Olympiasechste Philip Heintz ist bei der WM in Budapest deutlich an der anvisierten Medaille vorbeigeschwommen. Der 26 Jahre alte Heidelberger musste sich im Finale über 200 m Lagen mit dem siebten Platz zufrieden geben. Nach 1:57,43 Minuten hatte der Kurzbahn-Vizeweltmeister mehr als eine Sekunde Rückstand auf den Bronzerang. Den WM-Titel sicherte sich der Amerikaner Chase Kalisz vor dem Olympiazweiten Kosuke Hagino aus Japan und dem Chinesen Wang Shun.

"Ich bin gerade total alle, ich habe alles gegeben. Ich hatte gehofft, dass ich schneller schwimme, aber irgendwie ging es nicht schneller", sagte Heintz unmittelbar nach dem Rennen. Auf den letzten Metern sei er "so was von gestorben, das hatte ich lange nicht".