Berlin (AFP) Der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff hat die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen als "reines Wahlkampfgetöse" kritisiert. Schulz widerspreche damit direkt dem Standpunkt der Bundesregierung, den SPD-Außenminister Sigmar Gabriel mittrage, sagte Lambsdorff am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. "In seiner zunehmenden Verzweiflung betreibt Martin Schulz jetzt nur noch politische Effekthascherei."