Sanaa (AFP) Bei Luftangriffen im Jemen sind nach Angaben von Hilfsorganisationen am Mittwoch mindestens 30 Menschen getötet worden. Wie der Vorsitzende des Roten Halbmonds im jemenitischen Sanaa, Hussein al-Tawil, berichtete, waren auch Kriegsflüchtlinge unter den Opfern. Die von den schiitischen Huthi-Rebellen kontrollierte Nachrichtenagentur Saba machte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition für den Angriff nahe der Hauptstadt verantwortlich und berichtete von 71 Toten. Dies konnte zunächst nicht von  offizieller Seite bestätigt werden.