Bondo (dpa) - Die Überlebenschancen für die acht Vermissten nach dem gigantischen Bergsturz in der Schweiz sind "nicht im hohen Bereich". Das sagte die Polizei bei einer Pressekonferenz zu dem Unglück in der Unglücksregion in Graubünden. Die deutschen Wanderer unter den Vermissten stammen aus Baden-Württemberg. Die Polizei kenne auch die Herkunftsorte, sagte ein Sprecher. Nähere Angaben wollte sie nicht machen. Weitere Vermisste stammen aus der Steiermark in Österreich. Die Retter sind weiterhin Einsatz. Sie wurden von Hubschraubern ins Hochgebirge gebracht und seilten sich ab, teils mit Suchhunden.