Berlin (AFP) Männerrechtsaktivisten fühlen sich von den etablierten Parteien diskriminiert. Sämtliche Parteien ignorierten die Forderungen von Väter- und Männerverbänden, kritisierte die Interessengemeinschaft Jungen, Männer und Väter am Montag in Berlin. Als Beispiele nannte der bundesweite Zusammenschluss verschiedener Initiativen die überfällige Neuregelung des Familienrechts oder fehlende Hilfsangebote für männliche Opfer von häuslicher Gewalt.