Berlin (AFP) Vor dem Berliner Kammergericht hat am Montag ein Prozess gegen einen mutmaßlichen Funktionär der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) begonnen. Der 48-jährige Hidir Y. soll in den Jahren 2013 und 2014 rund acht Monate lang das PKK-Gebiet "Sachsen" geleitet haben. Dabei soll er unter anderem Geld beschafft und Propagandaaktionen organisiert haben.