Brüssel (dpa) - Im Streit um die Verteilung von Flüchtlingen auf die EU-Staaten hat der EU-Parlamentsabgeordnete Elmar Brok (CDU) finanzielle Folgen für die Länder ins Spiel gebracht, die sich der Aufnahme verweigern. "Ich glaube es muss in Verhandlungen festgelegt werden, in welcher Art und Weise sie sich beteiligen", sagte Brok im Deutschlandfunk. "Man kann ja sagen, dass die Länder, die Flüchtlinge aufgenommen haben, um anderen in der Notlage zu helfen, Geld bekommen." Länder, die sich der Aufnahme von Flüchtlingen verweigerten, sollten sich dann an der Finanzierung beteiligen.