La Seu d'Urgell (SID) - Slalom-Kanute Sebastian Schubert (Hamm) hat beim Weltcupfinale den Sieg in der Gesamtwertung verpasst und drei Wochen vor der WM in Pau/Frankreich noch Luft nach oben. Im Kajak-Einer wurde der Team-Weltmeister von 2011 im spanischen La Seu d'Urgell Vierter, Konkurrent Vit Prindis aus Tschechien genügte zum Sieg in der Gesamtwertung der sechste Rang. Hannes Aigner (Augsburg) und Fabian Schweikert (Waldkirch) hatten den Einzug in den Endlauf verfehlt.

Im Canadier-Zweier gewannen Robert Behling/Thomas Becker (Schkopau) das Weltcupfinale und sicherten sich damit den Gesamtsieg. Im abschließenden fünften Weltcupevent, bei dem die Punkte doppelt gewertet wurden, siegten die Berufspolizisten ohne Torstangenberührung vor ihren Landsleuten David Schröder/Nico Bettge (Leipzig).

Weniger gut lief die Generalprobe für die WM in Pau (26. bis 30. September) für die deutschen Frauen. Im Canadier-Einer verpasste das deutsche Duo Lena Stöcklin und Andrea Herzog (beide Leipzig) das Finale. In der Gesamtwertung wurde Stöcklin als beste Deutsche Zehnte. 

Am Sonntag hat der deutsche Kanu-Verband (DKV) erneut gute Chancen auf Medaillen. Im Canadier-Einer der Herren führt der London-Olympiazweite Sideris Tasiadis (Augsburg) in der Gesamtwertung, bei den Frauen steht die frühere Vizeweltmeisterin Ricarda Funk (Bad Kreuznach) im Kajak-Einer nach drei Siegen in Folge an der Spitze des Gesamtweltcups.