Berlin (dpa) - Nach dem verheerenden Sturm "Xavier" mit mindestens sieben Toten laufen vielerorts Aufräumarbeiten. Die Feuerwehren fuhren tausende Einsätze, besonders häufig in Hamburg und Berlin. Viele Reisende strandeten an Bahnhöfen. Die Bahn hat den Verkehr in Teilen Nord- und Nordostdeutschlands teils eingestellt. Auch heute wird es noch erhebliche Einschränkungen im Fernverkehr geben. Vier Menschen starben in Brandenburg, eine Frau in Berlin, eine in Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern kam ein Lastwagenfahrer um.