Berlin (dpa) - Mit einer Einigung im unionsinternen Streit über eine Flüchtlingsobergrenze haben CDU und CSU eine entscheidende Weiche auf dem Weg zu einem Jamaika-Bündnis gestellt. Ob die Kompromisslösung der Union die Regierungsbildung mit FDP und Grünen einfacher machen könnte, blieb offen. Erwartet wird, dass Kanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer heute ein erstes Gesprächsangebot an FDP und Grüne richten werden. Die Unionsparteien hatten sich auf das Ziel verständigt, maximal 200 000 Flüchtlinge pro Jahr aufzunehmen. Der Kompromiss beinhaltet aber eine Ausnahme für Sondersituationen.