Moskau (AFP) Der russische Erdölriese Rosneft hat am Mittwoch die Unterzeichnung eines Abkommens mit den Behörden Irakisch-Kurdistans über die Beteiligung an fünf Ölfeldern bekannt gegeben. Für eine Beteiligung von 80 Prozent könnten umgerechnet bis zu 340 Millionen Euro fällig werden, erklärte das Unternehmen. Bis zu der Hälfte der Summe könne aber auch mit Rohöl aus den Feldern beglichen werden.