Berlin (AFP) Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat das Vorgehen der Bundesregierung im Fall des in der Türkei inhaftierten deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner verteidigt. Ziel sei es, Steudtner und den anderen inhaftierten Deutschen in der Türkei zu helfen, sagte Roth am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Deutschland und die EU seien in ihrer Sprache "sehr, sehr deutlich". Aber es gehe um Ergebnisse, "da bewährt sich nach wie vor auch die stille Diplomatie", sagte Roth. Er sehe dazu derzeit "keine verantwortbaren Alternativen".