Straßburg (AFP) Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen künftig besser vor krebserregenden Substanzen wie Lacken, Dämpfen oder Holzstaub geschützt werden. Dazu verschärfte das Europaparlament am Mittwoch die EU-Krebsrichtlinie: Die Liste von krebserregenden Substanzen, für die Expositionsgrenzwerte gelten, wurde um elf Stoffe ergänzt. Für zwei Stoffe, die bereits auf der Liste stehen - Hartholzstäube und bei der Herstellung von PVC verwendete Vinylchloridmonomer - wurden die Grenzwerte abgesenkt.