Peking (AFP) Ein chinesischer Sondergesandter hat am Montag einen viertägigen Besuch in Pjöngjang beendet. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete, besprachen beide Seiten Themen von "gemeinsamen Interesse", darunter "Angelegenheiten auf der koreanischen Halbinsel". Dem knappen Bericht zufolge einigten sich die Unterhändler, die bilateralen Beziehungen sowie die Beziehungen der kommunistischen Parteien beider Länder zu stärken.