Tripolis (AFP) Vor der Küste Libyens sind am Samstag mehr als 30 Menschen ertrunken. 60 Flüchtlinge hätten gerettet werden können, teilte die libysche Marine mit. Zudem seien 140 weitere Menschen gerettet worden, deren Boot ebenfalls in Seenot geraten war. Die Rettungseinsätze fanden demnach vor der Stadt Garabulli an der libyschen Westküste statt.