Berlin (AFP) Nach dem offenbar fremdenfeindlich motivierten Messerattentat auf den Bürgermeister von Altena hat die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD), mehr gesellschaftliches Engagement gegen Hetze und Hassparolen gefordert. Politik und Zivilgesellschaft müssten sich "stärker schützend vor Betroffene stellen", erklärte Özoguz am Dienstag. "Es kann nicht sein, dass wir es schweigend hinnehmen, wenn Menschen beleidigt und bedroht werden, wenn sie sich für andere einsetzen."