Berlin (AFP) Vierzig Jahre nach der Entführung und Ermordung von Arbeitsgeberpräsident Hanns Martin Schleyer hat die verurteilte RAF-Terroristin Silke Maier-Witt (67) die Familie um Verzeihung gebeten. Die 67-Jährige, die wegen Schleyers Entführung und Ermordung zu zehn Jahren Haft verurteilt worden war, habe die Entschuldigung vergangene Woche bei einem langen Gespräch mit Schleyers jüngstem Sohn Jörg in der mazedonischen Hauptstadt Skopje vorgebracht, berichtete die "Bild" (Dienstagsausgabe).