Hagen (dpa) - Der Polizeiliche Staatsschutz geht davon aus, dass der Angriff auf den Bürgermeister der sauerländischen Stadt Altena, Andreas Hollstein, ein fremdenfeindliches Motiv hatte. Hollstein sei Opfer geworden, weil er durch besonderes Engagement durch Aufnahme von Flüchtlingen in Erscheinung getreten sei, hieß es. Hollstein war am Abend in einem Döner-Grill in Altena von einem 56-jährigen Mann angegriffen worden und erlitt eine Schnittwunde am Hals. Nach einem Bericht der "WAZ" war der Täter offensichtlich alkoholisiert.