Nürnberg (dpa) - Rund vier Wochen vor Weihnachten berichten die Spielwarenverbände heute in Nürnberg über ihre Geschäftserwartungen sowie neue Trends. Für die Branche hat bereits die heiße Phase begonnen - etwa 40 Prozent ihres Jahresumsatzes macht sie im Weihnachtsgeschäft.

2016 betrugen die Gesamterlöse nach Daten des Marktforschers npdgroup rund 3,1 Milliarden Euro, was einem Plus von etwa vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. In der Spielwarenbranche sind bundesweit etwa 11 000 Arbeitnehmer bei rund 600 Unternehmen beschäftigt.