Berlin (AFP) Im Streit um den Status von Jerusalem kommt Jordanien eine wichtige Rolle zu. Nach der Gründung Israels 1948 hatte das Haschemitische Königreich den Ostteil Jerusalems besetzt, bevor es im Sechs-Tage-Krieg 1967 die Kontrolle an Israel verlor. Bis heute ist Jordanien der Hüter der heiligen islamischen Stätten in Ost-Jerusalem, darunter insbesondere der Felsendom und die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg.