Paris/Istanbul (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein "Terrorstaat", zur Mäßigung aufgerufen.

In einem Telefongespräch bat er den Amtskollegen, zur Beschwichtigung zwischen Israel und den Palästinensern beizutragen. Am Sonntag hatte Erdogan in einer Rede vor Anhängern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei AKP im zentralanatolischen Sivas Israel als "Terrorstaat" bezeichnet: "Israel ist ein Besatzerstaat. Dieses Israel ist ein Terrorstaat, Terror."

Die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, habe für die Türkei keine Gültigkeit, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Man werde Jerusalem nicht einem Land der "Kindermörder" überlassen.

Unterdessen versammelten sich nach Angaben von Anadolu zahlreiche Demonstranten im Istanbuler Stadtteil Yenikapi, um gegen die Anerkennung Jerusalems durch die USA zu demonstrieren.

Erdogan hat zurzeit turnusmäßig den Vorsitz der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) inne, einem Zusammenschluss von 57 Staaten, der sich als "die kollektive Stimme der muslimischen Welt" versteht. Wegen der Jerusalem-Krise hatte Erdogan einen OIC-Sondergipfel einberufen, dessen Gastgeber er am kommenden Mittwoch in Istanbul sein wird.