München (dpa) - H.P. Baxxter (53), Frontmann der Technoband Scooter, sieht sich als reinen Entertainer. "Wir sind keine politische Band, wir spielen für Fans", sagte der Sänger ("Hyper Hyper") der "Süddeutschen Zeitung".

"Ich sehe den Künstler, wenn er nicht Protestsänger ist und mit seinen Songs die Welt verbessern will, als Gegenentwurf zum Alltag mit all seinen Problemen", so Baxxter. "Einfach mal raus aus dem Schlamassel". Das sei Sinn und Zwecke der Musik von Scooter. "Sie soll nicht politisch sein." Im August hatte die Band auf der von Russland annektierten Krim gespielt und ist dafür von Menschenrechtlern kritisiert worden.