Leverkusen (SID) - Rudi Völler hat seine Kritik am Videobeweis in der Fußball-Bundesliga erneuert und diesen als "extremen Stimmungskiller" bezeichnet. "Vielleicht gewöhnt man sich nach ein paar Jahren daran, aber im Moment ist es noch schwer zu ertragen", sagte der Sportdirektor von Bayer Leverkusen bei Sky Sport News HD: "Zu Beginn der Saison war ich positiv-neugierig, jetzt nach der Vorrunde ist das Fazit natürlich nicht gut. Ich habe auch meine Zweifel, dass es viel besser wird."

Weil sich Schiedsrichter "in der Schnelligkeit und Hektik eines Fußballspiels schon mal irren können", sei er grundsätzlich ein Befürworter des Videobeweises, meinte der 57-Jährige. Allerdings müsse diese zusätzliche Kontrollinstanz dann auch fehlerfreie Ergebnisse liefern. "Wenn aber der Video-Assistent eine Fehlentscheidung trifft, ist das viel gravierender ? fast nicht mehr zu verzeihen", sagte Völler.