Berlin (dpa) - Die Bildungs- und Wissenschaftsminister der Länder haben offen gelassen, wie sie auf das Verfassungsgerichts-Urteil zum Medizinstudium reagieren wollen. Die Kultusministerkonferenz kündigte lediglich an, sie werde die Auswirkungen und den Handlungsbedarf sorgfältig prüfen und in ihren Gremien beraten. In einer Erklärung des Gremiums heißt es, der Numerus Clausus sei von den Karlsruher Richtern grundsätzlich gebilligt worden. Lediglich das Auswahlverfahren der Hochschulen müsse um mindestens ein ergänzendes Kriterium ergänzt werden.