Chicago (AFP) Nach jahrelangem Leugnen hat ein wegen Vergewaltigung und Mordes verurteilter US-Häftling die Taten in der Wiederaufnahme seines Verfahrens doch noch gestanden, um der Todesstrafe zu entgehen. Reginald Clemons gab am Montag (Ortszeit) vor einem Gericht im Bundesstaat Missouri die Taten von 1991 im Rahmen einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft zu, mit der er seine erneute Verurteilung zum Tode abwendete. Wegen Vergewaltigung, Mordes und Raubes wurde er dann zu lebenslanger Haft verurteilt.