Washington (dpa) - Begleitet von gegenseitigen Vorwürfen gehen in Washington die Verhandlungen der Parteien über ein Ende des "Shutdown" weiter. Es ist der zweite Tag, an dem weite Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes heruntergefahren werden. Grund ist ein Streit ums Geld. Republikaner und Demokraten sprechen auf verschiedenen Ebenen miteinander. Gleichzeitig gab es in vielen Städten Proteste gegen Donald Trump. Am ersten Jahrestag seiner Präsidentschaft gingen Hunderttausende auf die Straße.