Berlin (AFP) Die Summe deutscher Rüstungsexporte in Spannungsgebiete ist in der zurückliegenden Legislaturperiode Medieninformationen zufolge gestiegen. Wie das ARD-Fernsehen am Dienstag berichtete, erreichten die Ausfuhren, für die sogenannte Einzelgenehmigungen erteilt werden müssen, unter der Regierungsverantwortung von Union und SPD zwischen 2014 und 2017 ein Rekordhoch von fast 25 Milliarden Euro. Das ARD-Hauptstadtstudio berief sich auf eine Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.