Stuttgart (AFP) Die baden-württembergische Bildungsministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat die von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Prognosen zum Lehrermangel an Grundschulen scharf kritisiert. Die Studie biete "wenig Neues und manch Falsches", erklärte Eisenmann am Mittwoch in Stuttgart. Es sei "schon bemerkenswert, wie Bertelsmann wieder einmal versucht, die Politik unter Druck zu setzen".