Madrid (AFP) In den Medien aufgetauchte Handy-Textnachrichten des katalanischen Unabhängigkeitsanführers Carles Puigdemont legen nahe, dass der Katalanenführer seine Chancen auf die Regionalpräsidentschaft schwinden sieht. Der spanische Fernsehsender Telecinco zeigte am Mittwoch in einem Bericht eine Reihe von Textbotschaften, die der im Brüsseler Exil lebende Puigdemont an Toni Comín, einen früheren katalanischen Minister schickte. Comín, der ebenfalls im Exil lebt, wird in dem Bericht gezeigt, wie er die Nachrichten liest. Darin schreibt Puigdemont, er sei "geopfert" worden.