Sankt Augustin (AFP) Der Medizintourismus nach Deutschland ist erstmals seit Jahren gesunken. Im Jahr 2016 ließen sich mehr als 253.000 Patienten aus 181 Ländern stationär oder ambulant in der Bundesrepublik behandeln und bescherten dem deutschen Gesundheitssystem damit Einnahmen von mehr als 1,2 Milliarden Euro, wie die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg am Donnerstag in Sankt Augustin mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Patientenzahlen um 1,1 Prozent zurück.