Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag dank Rückenwinds von den Übersee-Börsen einen neuen Erholungsversuch unternommen. Seine zwischenzeitlich deutlicheren Gewinne konnte der deutsche Leitindex allerdings nicht ganz behaupten: Gegen Mittag stand er noch 0,36 Prozent im Plus bei 13.236,36 Punkten.

Die Berichtssaison ging mit Schwung weiter - unter anderem mit Geschäftszahlen von Dax-Mitglied Daimler. Im Fokus blieben aber auch der anhaltend hohe Eurokurs mit seiner Bremswirkung auf die hiesigen Exporte sowie die Entwicklungen an den Anleihemärkten.

Am Dienstag der vergangenen Woche hatte der Dax bei 13.596 Punkten noch ein Rekordhoch markiert - seitdem ging es allerdings fast nur noch bergab.

Freundlich präsentierten sich am Donnerstag auch die anderen deutschen Aktienindizes: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen rückte um 0,22 Prozent auf 26.883,19 Punkte vor und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,88 Prozent auf 2672,50 Zähler. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand ein Kursplus von 0,34 Prozent auf 3621,64 Punkte zu Buche.

Die US-Börsen hatten sich nach zwei schwachen Tagen am Mittwoch wieder berappelt und mit bescheidenen Gewinnen geschlossen, nachdem die US-Notenbank wie erwartet auf eine Zinserhöhung verzichtet hatte. Beim zuletzt schwachen Tokioter Leitindex Nikkei 225 stand am Donnerstag sogar ein dickes Plus von 1,7 Prozent zu Buche.

Der Autobauer Daimler konnte die Anleger mit seinen Jahreszahlen und dem Ausblick nicht begeistern. Auch der überraschend hohe Dividendenvorschlag der Stuttgarter stimmte die Investoren nicht milde: Die Aktien knüpften an ihre jüngste Talfahrt an und büßte als einer der größten Verlierer im Dax 1,42 Prozent ein.

Am MDax-Ende sackten die Aktien des Automobil- und Industriezulieferers Schaeffler um 8,55 Prozent ab. Ein Händler monierte vor allem die "überraschend schlechte Marge" für den operativen Gewinn, denn trotz im Jahresvergleich höherer Umsätze hatte Schaeffler weniger verdient.