Berlin (dpa) - Die Linke befürchtet weitere Verschärfungen in der Asylpolitik und die Verbreitung fragwürdiger Heimat-Begriffe durch einen künftigen Bundesinnenminister Horst Seehofer. "Von jemandem, der bei jeder Gelegenheit nach "Obergrenze" ruft, ist insbesondere in der Flüchtlingspolitik überhaupt nichts Gutes zu erwarten", sagte die Linke-Innenpolitikerin Ulla Jelpke der dpa in Berlin. Der CSU-Chef will in einer künftigen großen Koalition als Innenminister nach Berlin wechseln. Die SPD-Mitglieder muss dem mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag allerdings noch zustimmen.